Samstag, 26. Januar 2013

Das Leben steht still

... zumindest könnte es so scheinen, wenn ich aus dem Fenster meines Krankenhauszimmers schaue. Die hohen, verschneiten Bäume wiegen sich im Wind, eine Reihe in die Richtung, die hintere Reihe in die andere ... Es ist unglaublich kalt draußen, aber hell, und während meine zwei Zimmernachbarn mit den Nachwirkungen ihrer operierten Nebenhöhlen kämpfen, sitze ich gemütlich auf meinem Bett, zwinge mich zum Trinken und Schlucken und wundere mich über die Ruhe, die über allem liegt. Zumindest hier in meiner kleinen Welt. Ich mag das.

Ich freue mich, dass es mir relativ gut geht. Dass ich tolle Menschen in meinem Leben habe und keinen Grund habe, unglücklich zu sein. Nächste Woche bin ich wieder zuhause und werde mein Leben weiter ausmisten. Und dann weitersehen. Ja, ich weiß, das Jahr ist zwar noch neu, aber wenn ich nicht bald Pläne mache, ist es auch schon fast wieder vorbei ... Aber ich lasse mich nicht stressen. Jetzt ist erstmal Ruhe, mit dem Versprechen von Tatendrang und Inspiration im Hinterkopf, die ich bald ausleben kann, aber nicht muss; ich freu mich drauf. Aber jetzt: helle, klare Ruhe ... Ich mag das.

1 Kommentar:

Maufeline hat gesagt…

Ich habe Dich jetzt wiedergefunden, über Deine Kommentare! Blogger hat nämlich irgendwann mal selbständig alles gelöscht was ihmnicht wichtig vorkam, und es ist mir nur bei den Blogs aufgefallen, bei denen oft was gepostet wurde!

Jetzt bin ich wieder, und ich bleibe! (Und hoffe dass Blogger mich lässt....)

Und: Du bist im Krankenhaus, igitt!
Gute Besserung für was-auch immer ;-)

Liebe Grüße
Katha

Und JA! Wir müssen uns mal wieder sehen!!